Die vielen Radtouristen, die es inzwischen gibt, wird das freuen. Sie umkreisten bisher oft vergeblich die St.-Sylvester-Kirche auf der Suche nach einer offenen Tür. Spätestens vor der Glastür im Turmraum war Schluss, außer von 14:30 bis 16:00. Das Team der Kirchenaufsicht hielt in den vergangenen Jahren die Kirche für anderthalb Stunden geöffnet. Aber der Dienst war und ist mühsam. Wenn man längere Zeit in dieser wunderschönen mittelalterlichen Kirche verbringt, dann hatte man unter der mittelalterlichen Kälte, die sich nie ganz aus dem Mauerwerk nehmen lässt, zu leiden.

Der Kirchenvorstand wünscht sich, dass das Experiment der offenen Kirche nicht nur von Radtouristen angenommen wird, sondern von allen Quakenbrückerinnen und Quakenbrückern. Der Kirchenvorstand lädt ein, bei einem Spaziergang durch die Stadt in der Kirche Halt zu machen, zur Ruhe zukommen, zu beten oder zu singen. Eine Frau sagte mir, sie würde diese wunderbare alte Kirche gerne als Klangkörper für ihre Gesangsproben benutzen. Dieser Wunsch blieb ihr bisher verwehrt. Künftig kann sie dort mit Herzenslust singen.

Besuchen Sie auch bei ihren Familienfesten mit ihren Gästen diese Kirche. Die Verwandtschaft wird staunen, was für eine schöne Kirche die Quakenbrücker doch haben.

Jeder Besuch erhöht die Sicherheit! Da ist der ganz konkrete Wunsch des kirchenvorstands. Bitte achten Sie auf diese Kirche, indem sie sie besuchen!

Auch die direkte Nachbarschaft der Kirche wollen wir bitten, öfter mal hineinzuschauen. Das erhöht die Sicherheit.  Das erhöht aber besonders die Verbundenheit mit dem Glauben, mit der Kirche und mit der Kirchengemeinde. Bitte besuchen Sie uns - zu den Gottesdienstzeiten sowieso - aber künftig auch von April bis Oktober von 10 Uhr bis 18 Uhr. In diesem Zeitraum sind wir eine verlässlich geöffnete Kirche.